Sie sind immer ein großes Ereignis für die großen Banker und Broker: Charity Events oder Spendengalas. Dort treffen sich die einzelnen Banken zu teurem Essen und Wein, um in elegantem Ambiente und in teuren Kleidern ein teures Menü einzunehmen und danach bei einer Auktion zugunsten eines guten Zwecks ordentlich zu protzen.

Die Banker tragen dazu traditionell einen Smoking (“Black Tie”), die Damen schöne Abendkleider. Es herrscht übrigens häufig Männerüberschuss, denn so viele weibliche Banker gibt es nicht, und selbst die hübschen Sekretärinnen und Teamassistentinnen reichen nicht aus, um genügend Frauen auf die Spendengalas zu bekommen. Es ist übrigens eher selten, dass Ehefrauen mitgenommen werden, da die Tickets pro Platz an den Tischen so unerhört teuer sind, dass meist nur ausgesuchte Angestellte der Banken einen Platz bekommen.

Die Banker gruppieren sich danach um ihre Tische, die sie “gekauft” haben. Es wird tendentiell unter sich geblieben, mit den eigenen Kollegen gegessen und gefeiert. Die Auktion selbst wird zwischen den Banken und Brokern ausgetragen, und je nach Erfolg des abgelaufenen Geschäftsjahres und damit der Höhe der Bonuszahlungen, versuchen sich die großen Banker und Broker gegenseitig bei den besten Teilen der Auktion zu überbieten. Hier kommen dann tatsächlich auch stattliche Summen zusammen, die einem guten Zweck gespendet werden. Das sind die Sonnenseiten des Bankings. Über das schreckliche Machogebaren der Bietenden muss man als Betrachter der Sache ausnahmsweise gütlich hinwegblicken.

Die Summen, die von einzelnen Bankern und Brokern geboten werden, sind teilweise schwindelerregend. Die Mehrheit der Anwesenden hat von solchen Summen bisher nur geträumt (und wird auch in Zunkunft nur davon träumen können). Diesen läuft der Schweiß den Rücken hinunter während der großen Auktionen. Nur ja nicht jetzt an der Nase kratzen, besser nicht bewegen, um nur ja nicht in Verdacht zu geraten, man möchte mitbieten!!!